Injektorenreinigung

Wir reinigen ihre Injektoren mit unserem Injektorentool von BG

Fester Kohlenstoff ist der größte „Feind“ im Kraftstoffansaugsystem und an den Injektoren. Die Elemente des Kraftstoffsystems werden verunreinigt durch Kohlenstoffablagerungen, die Einspritzelemente verkoken.

Warum sollte man selbst gehende Injektoren reinigen?

BG Injektortool

Bei Dieselfahrzeugen arbeiten die Injektoren mit 1.500-3.000 Bar Druck. Zum Vergleich, eine Druckgas-Flasche hat bis zu 50 Bar Druck.
Injektoren gehen eigentlich nicht kaputt, aber Schmutz der sich an den Düsen ablagert kann das feine Sprühmuster verändern und im Schlimmsten Fall die Düse komplett verstopfen.
Dadurch resultieren nicht nur ein gestiegener Kraftstoff-Verbrauch, sondern auch ein lauteres Motorgeräusch und Beschädigungen an anderen Teilen (wie z.B. dem Zwiemassenschwungrad oder Lager).
Im Schlimmsten Fall kann ein Injektor platzen und die Metallteile können den Motor beschädigen.
Eine Injektorenreinigung macht sich vor allem bei Diesel betriebenen Fahrzeugen bemerkbar. Zwar haben auch Ottomotoren Injektoren, jedoch arbeiten diese nur mit 50-150 Bar Druck.

Es empfiehlt sich nach den ersten 100.000km die erste Reinigung zu machen, und dann alle 60.000km.

Anwendungsbeispiel

Reinigen ohne Ausbau

Eine Reinigung ohne Ausbau ist die einfachste und kostengünstigste Methode. Dabei wird ein Zusatz in den Tank und ins Motoröl  gegeben. Der Tank wird kurzzeitig abgehängt und der Motor durch einen Zusatztank mit Reinigungsmittel laufen gelassen. Durch diesen Vorgang werden die Injektoren gereinigt. Anschliessend muss das Motoröl und der Ölfilter ersetzt werden.

in Flums da sind Sie richtig!